Vintage in Kreuzberg!

„Was anziehen? Was sieht gut aus? Was ist der aktuelle Stil? “ Mit diesen Fragen ist jeder von uns irgendwann mal konfrontiert. Wenn einige meiner Freunde manchmal zu mir kommen, um mich diesbezüglich um einenRat zu fragen, sage ich ihnen: Stil ist mehr als ein Mode-Trend! Er ist nicht von den glänzenden Seiten einer Zeitschrift bestimmt, sondern ist vor allem durch Persönlichkeit, Stimmung und Geschmack beeinflusst! Die meisten Mode-Experten sind sich darüber einig, dass Stil auch durch unsere Kultur beeinflusst wird. Was heißt das dann für Berlin? BiP Reporterin Ina Bozhilova ist der Frage nachgegangen…

Berlin, die große, schnelle Stadt ist eine der Modemetropolen der Welt und man kann viele verschiedene Modearten innerhalb ihrer Grenzen beobachten. Ich nahm die schwierige Aufgabe auf mich, den Stil der jungen, trendigen Menschen auf den Straßen der multikulturellen Hauptstadt zu untersuchen und habe versucht herauszufinden, was die Berliner unter Mode verstehen.

Die erste Station meiner Reise durch die Berliner Modewelt war derUp-Coming Bohemian Kiez Kreuzberg. Als ein Mittelpunkt der Kunstszene ist Kreuzberg Heimat für viele exotische Restaurants, kleine Theater und alternative Kleidergeschäfte, wodurch es zu einer der beliebtesten Gegenden der Stadt geworden ist. Bewaffnet mit einer Kamera, einem kleinen Notizblock und viel Geduld habe ich mich an einem Samstagnachmittag auf den Weg gemacht und nach den Mode-Trends in Kreuzberg gesucht. Ich ging für einen Spaziergang in die Bergmannstraße, wo ich modisch-junge Menschen beobachten konnte, die die späte Augustsonne genossen.

Das erste, was ich bei den Menschen bemerkte war die Ungebundenheit und Schnodderigkeit, die sie zur Schau stellten. Kreuzberg ist der Inbegriff des Böhmischen Paradieses. Frauen tragen wunderschöne Maxi-Kleider mit bunten Blumenmustern, die einen Hauch von Vintage um sich hatten. Im Anblick dieser Kombination von derzeit angesagten Plateau-Sandalen, knallig-bunten Bangles und großen Handtaschen fühlte ich mich, als ob ich nicht in Berlin, sondern in einer Welt der Freiheit und des Friedens wäre, fast so wie in Bollywood.

Eine Frau hat mich besonders beeindruckt: Als sie die Straße in ihrem Daisy Dukes, floralen Hemd und ihren hochhackigen Sandalen entlang schlenderte. Es war, als ob sie die Energie von Twiggy kanalisieren würde – das britische Modell der 60er – was nur beweist, dass die Modemagazine recht haben -Vintage ist das neue New. Also, meine Damen, ruft Eure Mütter und Großmütter an und werft einen Blick in die alten, staubigen Koffer auf ihren Dachböden, die vielleicht gefüllt sind mit diesen wunderschönen Vintage-Kleidern. Wer weiß,was für Schätze Ihr dort findet!

Apropos Vintage in Kreuzberg: In einem eher unauffälligen Bereich der bunten Bergmannstraße versteckt sich einer der schönsten Vintage-Berlin-Stores überhaupt. Es ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse Berlins, aber für die Eingeweihten ist es ein Ort einzigartiger Kleidungsstücke, Mode und Inspiration. Ich habe diesen Shop nur durch Freunde entdeckt und man kann mir dort oft begegnen, zwischen den Ständern und Racks von Vintage-Kleidung, die strategisch im ersten Stock des Gebäudes auf 1000 Quadratmeter verteilt ist. Es war nicht einmal oder zweimal, dass ich erstaunt Artikel zu unglaublich niedrigen Preisen gefunden habe. Wann immer Ihr Zeit habt: Check it out, es ist das Geld und die Zeit wert… Nur finden müsst Ihr den Shop alleine!

Bei meinem Streifzug durch den Vintage-Laden bemerkte ich im Shop eine große Menge sogenannter „Hipster“ rund um die Regale schlendern – auf der Suche nach Unikaten. Wer nicht weiß, was das Wort „Hipster“ bedeutet: Dies ist der Name einer neuen Generation von jungen Erwachsenen, die eine besondere Vorliebe für Apple Elektronik, umweltfreundliche Natur und für alle ‚Vintage-Dinge‘ haben. Viele von ihnen haben auch ihre eigenen Blogs auf der Plattform Tumblr, wo sie eine Menge schwarz-weiß Fotografien, profunde Zitate und Bilder von schönen Kleidern veröffentlichen. Viele Berliner Hipster durchstreifen die Straßen von Kreuzberg, fotografieren Gebäude und bearbeiten sie später auf ihren Macs und laden sie dann auf Tumblr hoch. „Hipsters“ Regel Nummer eins lautet: Immer schnauben, wenn jemand fragt, ob sie ein Hipster sind und immer den Satz sagen „Ich mochte dies lange, bevor es Mode wurde… “

Und so ergänzen Hipster mit ihren verschiedensten Stilrichtungen den Charakter und das Image von Kreuzberg. Schließlich würde der Kiez nicht der gleiche sein, wenn nicht über zwanzig von ihnen mit ihren Kameras herumlaufen würden und sie alle diesen Kiez mit ihrer eigenen Mode auf eine ganz spezielle Art und Weise prägen!

 

Quelle Artikelbild: Helga Ewert, pixelio.de 

 

Schreib einen Kommentar