interview

New York vs. Berlin!

interviewAnna- Sophie Harling (20) lebt schon ihr ganzes Leben in New York City. Zu Berlin hat sie allerdings eine besondere Verbindung: Sie war schon oft in der Hauptstadt zu Besuch! Kommunikationsprobleme gibt es nicht. Annas Eltern sind beide Deutsche. Sie wuchs zweisprachig auf. Für viele ist es sicherlich ein Traum in New York zu leben, doch was sagt Anna selbst? Berlin oder New York City? BiP-Redakteurin Marie Greiner hat mit ihr darüber gesprochen…

Marie: Was findest du ist der krasseste Unterschied zwischen dem Leben in New York City und dem Leben in Berlin?

Anna-Sophie: In New York sind viel mehr Menschen auf den Straßen, dir fehlt teilweise richtig die Luft zum Atmen. Berlin empfinde ich im Vergleich hingegen eher als „leer“. Das finde ich nicht schlecht, hier ist alles viel ruhiger, langsamer und die Leute sind auch entspannter. In NYC ist alles viel schneller und hektischer.

Marie: Was ist ähnlich in beiden Städten?

Anna-Sophie: Beide Städte sind sehr „multikulti“, man hört eine Menge unterschiedliche Sprachen auf der Straße und sieht viele verschiedene Kulturen. So wie in Berlin gibt es auch in NYC die sogenannten „multikulturellen Spots“, wie zum Beispiel Chinatown. In beiden Metropolen gibt es vor allem viele junge Leute, das kommt vielleicht daher, das man in beiden Städten die „Chance auf ein besseres Leben“ hat.

Marie: Wie groß ist der Unterschied zwischen arm und reich in NYC?

Anna-Sophie: Ich denke, es ist ähnlich wie in Berlin. Es gibt die teuren Hochhäuser in Queens und auch wieder gefährlichere und ärmere Gegenden wie Bronx. Eigentlich wird der Unterschied zwischen Arm und Reich hauptsächlich durch die extrem vermögende Oberklasse deutlich.

Marie: Wie gut sind die Ausbildungsmöglichkeiten in Amerika?

Anna-Sophie: Auf jeden Fall gut, aber auch sehr sehr teuer. Ich selber studiere seit zwei Jahren an der „Yales University“ und weiß, wovon ich spreche. Viele junge Leute nehmen Kredite auf , um ihre Ausbildung zu finanzieren. Im Prinzip ist es so: Um so mehr Geld – um so besser die Ausbildung.

Marie: Wie stehen die Chancen, in NYC einen guten Arbeitsplatz zu finden?

Anna-Sophie: Es ist sehr schwer, in NYC einen guten Arbeitsplatz zu finden. Außerdem sind die Lebenshaltungskosten sehr hoch, viele junge Leute könnten es sich so oder so nicht leisten, in NYC zu leben.

Marie: Wie würdest du die Mentalität der Menschen in Berlin bzw. der Menschen in NYC beschreiben?

Anna-Sophie: Ich schätze die Menschen in Berlin lässiger und entspannter von ihrer Lebensweise aus ein. In NYC sieht man überwiegend Karriere- und Businessleute. Die Menschen arbeiten sehr hart, nehmen selten Urlaub und arbeiten auch oft an Wochenenden, schon allein um den Lebensstandard zu halten. Allgemein geht alles ziemlich stressig zu.

 

Marie: Was findest du in NYC schlechter/besser als in Berlin?

Anna-Sophie: Ich finde, dass in NYC die Leute zu sehr aufs Geld fokussiert sind. An Berlin mag ich die vergleichsweise vielen grünen Parks, die auch mehr „wild“ sind als in NYC. Zudem gefällt mir, dass man ihm näheren Umland so viele Wälder und Seen hat, wo man auch mal vom städtischen Leben abschalten kann.

Marie: Was gibt es für Freizeitangebote für die Jugendlichen in NYC?

Anna-Sophie: Ich denke, alles was es hier in Berlin auch gibt, also Kinos, Clubs, ect. Allerdings wird das allgemein in den USA mit dem Alkohol- und Tabakkonsum bei Minderjährigen viel strenger kontrolliert und bestraft. Die typischen „Houseparties“ gibt es aber natürlich auch in NYC.

Marie: In New York City leben ja sehr viele Stars. Bist du schon mal welchen begegnet und wie verhalten sich die Menschen, wenn sie welche sehen?

Anna-Sophie: Natürlich sieht man oft Stars in NYC, ich kann jetzt allerdings keine Namen nennen, da ich in der Richtung nicht so bewandert bin. Es ist aber so, dass sich die Prominenten in NYC nicht verstecken müssen. Sie führen ein ganz „normales Leben“. Dadurch, dass es so ziemlich Normalität ist, das man mit den Stars Haus an Haus wohnt, kenne ich von den „Einheimischen“ keinen, der ausrastet, ein Foto oder Autogramm will. Es ist einfach ganz normal.

Marie: Was muss man als Reisender in NYC unbedingt gesehen haben?

Anna-Sophie: Auf jeden Fall den Time Square, die 5th Avenue und den Central Park, also die typischen Touristenplätze, wo die Einheimischen auf Grund der vielen Touristen fast so gut wie nie sind. Außerdem ist es sehr beeindruckend mit dem Boot um die Insel von Manhattan zu fahren, von wo aus man die Freiheitsstatue sehen kann. Wer das nötige Kleingeld hat, der sollte sich die Broadwayshow auf keinen Fall entgehen lassen! Es empfiehlt sich aber nicht nur die touristischen Sachen zu machen, sondern auch mal selber ein bisschen auf Entdeckungstour zu gehen. Die High Line, eine nicht mehr genutzte Hochbahnstraße im Westen von Manhattan, die jetzt in eine Parkanlage integriert wurde, ist auch einen Besuch wert und liegt nicht so im Touristengebiet.

Marie: Was ist dein persönlicher Lieblingsort in NYC?

Anna-Sophie: Mein Lieblingsort ist der Park am East River in Long Island City. Von hier hat man einen wundervollen Blick auf Manhattan, außerdem sind hier nicht so viele Touristen.

Marie: Möchtest du dein ganzes Leben in NYC leben? Wenn nicht, was wäre die Alternative?

Anna-Sophie: Die einzige Stadt, in der ich es mir noch vorstellen könnte zu leben, wäre Berlin. Aber: Ich liebe New York City und möchte nach Möglichkeit mein ganzes Leben hier leben.

Das Interview führte Marie Greiner.

mtvvma13_finallogo_horizontal_hero-01

„Und der Gewinner ist….“ Pro & Contra Preisverleihungen

Erbrechen für den Weltfrieden

Ein Contra von Benjamin Lewerenz

Ich habe mich dagegen entschieden, hier eine schön strukturierte Contra-Meinung zum Thema Preisverleihungen zu veröffentlichen. Ich falle lieber direkt mit der Tür ins Haus und möchte euch und mich mal ein paar Minuten in dieses Thema entführen: „Über die Bedeutung von Champagner-getränkten Floskeln der Selbstbeweihräucherung bei öffentlichen Preisverleihungen“. Seid Ihr bereit?

Floskel # 1: „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet!“ – Überhaupt nicht, deswegen halte ich auch jetzt erstmal meine wundervoll auswendig gelernte Rede. Halt die Backen, du Spaten!  Schreibe wenigstens eine richtige Rede!

Floskel # 2: „Ich möchte mich bei…“ …all den geldgeilen Säcken bedanken, die mir geheuchelt haben, dass sie mich mögen, nur um meinen unglaublichen Körper zu Geld zu machen! Ach du Scheiße! Gleich geht das Geschleime und die Werbung los!

Floskel #3: „Ihr wart so toll!“ Bei Frauen ist dann immer alles „unglaublich toll!“. Aber Achtung, jetzt sollte man sitzen! Weil sonst rutscht man auf einer Schleimspur aus, die ihres gleichen sucht. Und dann wird noch zehnmal überlegt, ob man wen vergessen hat. Und dann wird weitergeschleimt.

Zugegeben: Eigentlich stört es micht nicht, dass ich ständig denselben Mist hört, dass kenne ich aus der Schule. Nein – mich stört nur diese endlose Heuchelei, die ewig dreisten Lügen und die unendliche Geldverschwendung, die da jedes Mal mit dran hängt. Es wäre doch um Längen unterhaltsamer, wenn die „Preisgekrönten“ einfach mal sagen würden täten dürften könnten, was sie wirklich denken. Wie zum Beispiel so was:

  • „Damit habe ich schon ewig gerechnet! Endlich wird mir offiziell bescheinigt, wie geil ich bin!“
  • „Ja – uhhh – ihr seid toll! Aber ohne mich wärt ihr am Arsch, weil ihr eben an mir euer Geld verdient“
  • „Ich bedanke mich bei mir, weil ich einfach mal der beste bin!“
  • „Warum bekomme ich den Preis erst jetzt? Ich bin schon zum zehnten Mal nominiert, ich hätte ihn jedesmal verdient; ihr Säcke!“

Warum sagt nie jemand die Wahrheit? Nein, es wird gelogen bis sich die Balken biegen! Im Zweifelsfall wird auch der Weltfrieden vorgelogen! Oh – okay. Ich gebe zu, das war eine gemeine und unfaire Lüge. Es ist nicht immer heile Welt. Wenn gerade ein ehemaliger Preisträger (oder eine andere „Größe“) gestorben ist, dann wird dem Verstorbenen die ganze Feier gewidmet. Dann wird am Anfang für den Verstorbenen gesungen, dann wird in den Dankesreden jedes Mal gesagt wie „unglaublich“ und „toll“ der Verstorbene war und der Moderator des Abends macht die berühmteste Nummer des Stars nach oder parodiert sie.

Achso, das wichtigste habe ich vergessen: Wer gewinnt, steht eh immer schon vorher fest. Es sind 50% Stars, 25% die besten ihres Faches, 20% Newcomer und 5% Überraschung. Die Überraschung muss sein, damit man am Tag danach in den Zeitungen steht. Wenn es dann mal nicht möglich ist, eine Überraschung einzubauen, dann muss man eben einen Skandal inszenieren.

So, wenn ihr möchtet, bastelt euch hier ein Trinkspiel draus – aber für die ganzen Alkoholleichen bin ich nicht verantwortlich! Die nächste Preisverleihung kommt bestimmt. Aber ich geh mich jetzt erstmal erbrechen – wenn ich nochmal das Wort Preisverleihung höre!

Selten so gelacht! Peinlichkeiten und Publicity als Win-Win für Stars und Zuschauer

Ein Pro vom Patricia Neumann

Warum sollte man sich nach so einer, wie ich zugeben muss, überzeugenden Meinung noch Preisverleihungen anschauen? Ich erklär euch das jetzt mal am Beispiel der am Montag ausgestrahlten MTV Video Music Awards…

Die Preisverleihungen bestehen heute nicht mehr nur aus langweiligen Dankesreden, sondern aus etlichen Auftritten, Neuvorstellungen von Songs und jeder Menge Peinlichkeiten, über die man herzhaft lachen kann, ohne das es jemanden wehtut. Nicht zu vergessen ist außerdem die Tatsache, das der ganze Schulhof am Tag danach über die Verleihung am Abend zuvor spricht und man sofort mitreden kann.

Nun aber noch mal ein paar mehr Argumente…

Punkt 1: Die Auftritte! Egal ob cool oder peinlich, neues oder altes Lied – die Stars geben sich meist bei den Auftritten sehr viel Mühe, weil das heutzutage bei den Verleihungen der Aufhänger ist. Bei den VMA’s konnte man das wirklich gut sehen. Da wäre der grandiose Auftritt von Justin Timberlake: 20 Minuten am Stück hat der Kerl seine größten Hits mit einer sagenhaften Choreographie gesungen. Und dann hat er es auch noch geschafft, die etwas ins Alter geratene Truppe von N’Sync auf die Bühne zu bringen! Gut – sie haben zusammen nur einen  Song gesungen, aber das lag wohl daran, dass manche von denen ganz schön aus der Form geraten sind.

Punkt 2: Die Neuvorstellungen! Gerade bei den amerikanischen Preisverleihungen fällt mir das immer wieder auf, dass die da auf der Bühne (oder mein Geheimtipp: im Vorspann der Nominierungen) Songs vorstellen, die in Deutschland noch kaum einer kennt. Aber ein paar Wochen, oder manchmal sogar Monate, später kommen die Songs dann auch bei uns groß raus. So ging mir das ganz besonders Anfang diesen Jahres bei den Grammys mit den „The Lumineers“. Bei den VMA’s geht es mir mit dem neuen Song von Robin Thicke so. „Give it to you“ läuft seit dem bei mir rauf und runter.

Punkt 3: Real-Satire! Jetzt mal ehrlich: In der, wie ich es nenne, „Preisverleihungs-Saison“ gibt es doch nichts besseres, als sich nach einem anstrengenden Tag aufs Sofa zu legen und sich einfach über die zahlreichen Stolperer, Busen-Blitzer oder andere Peinlichkeiten zu belustigen. Wer hat sich denn bitte letzte Woche nicht am Tag nach den VMA´s über diesen maßlos peinlichen Auftritt von Miley Cyrus ausgelassen? Ich habe bisher noch nicht gesehen, das jemand so oft seine Zunge rausstreckt und dann auch noch einen mindestens 10 Jahre älteren Kerl so anmacht. Witzig, aber total peinlich, oder? Das Gute: Wir bekommen eine Art kostenlose Real-Satire, haben Spaß und die Stars erhalten eine Menge Publicity. Und die hat dafür ne Menge Publicity bekommen. Quasi eine Win-Win Situation, oder?

Fazit: Für mich geht es bei den Preisverleihungen überhaupt nicht um die Preise und Dankesreden. Für mich geht es um das, was drum herum passiert. Und das ist wirklich sehenswert, wie man an den VMA’s gesehen hat. Also: Wenn man die höchstens 5% Prozent an gar nicht mal so unglaublich schlimmen Dankesreden aushält, kann man vor dem Fernseher wirklich was erleben. Jetzt mal Hand aufs Herz: Was spricht denn jetzt noch dagegen?