10660738_776082769115027_690406810_n

Vegan Ice, Ice, baby

Hält das Wetter sein Versprechen, strahlt der Himmel in den spätsommerlichen Septembertagen noch blau über uns und mit meiner Vorliebe für Skandinavien teile ich auch kindliche Begeisterung für frisch gezapftes Soft-Eis. Die mit Stickstoff aufgeschlagen Türmchen aus Sahne in süßlichen Waffeln locken bei diesen milden Temperaturen Touristen, Ur-Berliner, Kleinkinder an.

von Genna Thiele

An dieser Stelle schreibt unsere Reporterin Genna Thiele regelmässig eine Kolumne über aktuelle Gedanken, die sie sich macht. Irgendwo zwischen Provokation, Schön-Male-und Musikerei, Mitteilungs-Wahn und Poesie sollen sich die Themen, Artikel und Dinge, die hier landen bewegen – von Euch beurteilt und kommuniziert werden! 

10660738_776082769115027_690406810_nDie märchenhafte Geschichte vom soften Eis

Selbstbestimmtes Handeln ist ein gelobtes Privileg und so trieb mich die Neugier vor zwei Wochen zu einem Eck-Eisstand an dem belebten S-Bahhof der Warschauer Straße. Temporär aufgebaut, bietet die bonbonfarbene Verkaufsfläche ein kulinarisches Experiment, das seines gleichen sucht: Soft-Eis selbst kreieren. Zumindest was die Zutaten betrifft, den handwerklichen Rest erledigt die personifizierte Eismaschine vor dem Veganz. Diese menschliche Kiez-Kreatur ist entweder männlich, weiblich und zumeist jung, wie die szenigen Verkäufer in Großstädten nun mal jung sind. Spitzbübisch stehen sie damals wie heute in der gleißenden Sonne und verzapfen kühle Träume für 1,20 €.

Der Selbstversuch des Septembers 

So eine spontane Eigenkreation ist ja durchaus risikobehaftet. Mein persönlicher Entwurf schmeckte wie Erdbeersahne und verschmolz durch die cremige Textur auf meiner gierigen Zunge. Das Topping gönnte ich mir nicht, dafür frische Fruchtstücken der Nektarine, Himbeere und der deutschen Lieblingsfrucht, dem Appel. An sich verabscheue ich Frucht-, insbesondere Erdbeereis ebenso wie Wasser mit Geschmack (hochgelobtes IT-Getränk mit einem Nachgeschmack von Chemie) . Die natürlichen Zauberzutaten des Veganz sorgten für meinen Sinneswandel.

Bei dieser eisigen Geschmacksexplosion blieb kein Geheimnis, warum der Geschmack so gut und unverfälscht ist…

Ring frei für die Reismilch

Niemals behaupte ich, Cornflakes mit Mandelmilch würden so gut schmecken wie die gewohnte Variante mit der Kuhmilch.

Ich ziehe meinen Hut vor den Veganern, denen bei ihrer tierschonenden Variante von einem Frühstück nichts abgeht. Verarbeitete Reismilch schlägt jedoch inhaltlich Milcheis in den wichtigsten Disziplinen des guten Geschmacks, das verspreche ich bei Gott im Himmel. Laktose-Intoleranz schert hier keinen Genießer. Zudem schmeckt die rohe Frucht ulkiger Weise nach Frucht – wer je eine süße Beere aus Nachbars Garten geklaut hat, weiß: mit dieser Fruchtsüße hält keine Imitation mit.

Wie der Biss in ne Wolke

Statt klebriger Kalorienbombe durch Zusatzstoffcocktail, schlemmte ich gewissenhaft und gelassen die Kombination aus fettarmer Reismilch und meiner Auswahl an Früchten. Nüssen und Gewürze präsentieren sich auch im Angebot. Die Geschmäcker sind ja, das ist uns allseits bekannt, verschieden. Vor allem in multikulti-touri-Gegenden wie dem Friedrichshain. Weder falle ich in unter die Kategorie öko, noch diätverliebt. Doch diese Aktion hat mich schmunzeln lassen über Vorteile gegenüber Veganem.

Somit habe ich den Ort der Magie für den nahenden Sommerausklang in der Hauptstadt gefunden.

Wie in eine Wolke beißen – so kann ein Abschied vom Spätsommer schon mal schmecken. Warum sich dem also aus Protest verwehren? Das ist mein Schlusswort zum September-Donnerstag.

Hier gehts zu Gennas facebook-Kolumne!

Der Sommer ist da! 10 Tipps, wo Berlin am schönsten ist …

 

20130722-195450.jpg
Sehnlichst haben wir darauf gewartet, eingekuschelt in Decken und einem heißen Kakao in den Händen davon geträumt und in Erinnerungen geschwelgt. Sommer in Berlin beginnt mit den Jahren immer später und endet früher, wird unerträglich heiß oder zu kalt. Obwohl diese Jahreszeit in unserer Hauptstadt so wunderbar sein kann. BiP Reporterin Lilly Jogwer hat für euch 10 Tipps zusammengestellt, wie ihr die viel zu kurze schöne Zeit am besten geniessen könnt….

1. Ein Trip zum Weißen See
Ein kleiner Spaziergang drum herum oder ein Sprung ins kühle Nass – es gibt viele schöne schattige Plätze und auch ein paar Geheimorte für die Zweisamkeit. Ein Springbrunnen mitten auf dem See reflektiert das Licht in wunderbarer Weise. Und mit einem Einweggrill kann man sich auch schnell ein paar Würste grillen.

2. Grillen im Treptower Park
Viele ausgelassene Leute, schöne Vegetation und der Blick auf die Spree. Das Gefühl, die Promenade entlang zu laufen, erinnert ungemein an die Ostsee. Ein kleiner Ausflug auf die Insel lohnt sich – somit hat man den Blick auf einen Großteil des Parks. Tretboote oder runde Grillboote bieten ein wenig Abwechslung nach einem ausgiebigen Sonnenbad.
http://www.treptowerpark.de/

3. Ein Abend im Freiluftkino
Ein Film in der milden Dämmerung auf einer Picknickdecke ist nicht nur wegen des selbstmitgebrachten Popcorns günstiger, sondern auch viel aufregender. Ein mildes Lüftchen, Vogelgezwitscher und Blätterrascheln ergänzen die gezeigte Geschichte. Ein sehr positiver Nebeneffekt ist auch die Tatsache, dass du endlich mal deine Sitznachbarn erkennen und vielleicht danach in ein anregendes Gespräch verfallen kannst.
http://www.freiluftkino-berlin.de/

4. Eine kühle Cola auf der Wiese an der East Side Gallery mit Blick auf die Oberbaumbrücke.
Drum herum gibt es viele Cafés und Imbissbuden um sich zu versorgen und man hat viel Platz um sich auszubreiten. Im Gegensatz zu vielen Parks ist es hier etwas ruhiger und man kann Boote aus nächster Nähe betrachten. Man könnte fast sagen, die Atmosphäre ist persönlicher. Einfach Urlaub.
http://www.eastsidegallery-berlin.de/

5. Mauerpark Flohmarkt mit anschließendem Karaoke-Spass
Trotz des Massenandrangs und den ganzen Ständen mit überteuertem Selbstgemachtem lohnt es sich dennoch, ein paar Schnäppchen zu machen und Freunde zu treffen. Erschöpft mit vollgepackten Taschen kann man sich dann mit einer Bratwurst auf die Wiese neben dem Flohmarkt sinken lassen und den Karaoke-Klängen lauschen und einfach nur lachen, sich freuen und das Leben in ausgelassener Stimmung genießen.
http://www.mauerpark.info/kultur/mauerparkkaraoke/

6. Salsa lernen und tanzen, angeleuchtet von Lampions und den Sternen- im Monbijou-Park
Die Spree und das Bode-Museum werden spannend angeleuchtet. Wer keine Lust auf das Tanzvergnügen hat, kann sich auch auf einen der vielen Liegestühle setzen und plaudern. Alleine das Beobachten der begnadeten Tänzer ist der Wahnsinn und entführt einen irgendwie eine andere, mediterrane Welt…
http://www.amphitheater-berlin.de/tanz.html

7. Ein Gang über den türkischen Markt am Maybach-Ufer
Gutes Essen, schöne Straßenmusik und lustige Marktschreier. Hier kann man auch Stoffe oder Perlen kaufen. Für wenig Geld gibt es einen vollen Kühlschrank und ein schönes Erlebnis.
http://www.tuerkenmarkt.de/

8. Live-Musik und Schwimmen im Pool auf der Spree im Badeschiff
Es sind zwar viele Hipster unterwegs und es geht viel um Sehen und gesehen werden. Trotzdem trifft man auf alle Altersgruppen und lernt neue Leute kennen. Eine coole Bar, zolle, oft alzernative Musik, Liegestühle und ein Pool – was will man mehr bei 29 Grad mitten im Sommer ?
http://www.arena-berlin.de/badeschiff/

9. Spontan angekündigte Openairs, zum Beispiel auf der Oberbaumbrücke
Es gibt das Risiko, dass die Veranstaltung von der Polizei aufgelöst wird, doch das Vergnügen auf alltäglichen Plätzen in der frischen Luft zu tanzen, alle möglichen Leute zu treffen und Spaß zu haben, ist es das wert. Und nicht umsonst ist die Oberbaumbrücke ja auch einfach die schönste Brücke Berlins…

10. Skaten oder Picknicken auf dem Tempelhofer Feld
Spannend sind auch die Gemüsebeete, die dort angelegt wurden. Man hat eine weite Sicht, welche in der Stadt nicht häufig zu finden ist. Hier sind vor allem viele Familien unterwegs. Ein schöner Sonntagsausflug im nostalgischsten Naherholungsgebiet der Stadt.
http://www.tempelhoferfreiheit.de

Und was sind eure Berliner-Lieblings-Sommer-Orte?

The queen is not amused und mein Geburtstag war zum Kotzen

 

Sommerferien. Urlaubszeit. Bei mir ging es dieses Jahr für zwei Wochen an die Algarve (Portugal) in einen Nachbarort von Albufeira. Dort angekommen, mussten wir feststellen, dass in unserem Hotel kaum Deutsche waren – im Gegenteil, in einer Zeitschrift wurde Albufeira als Ballermann der Briten bezeichnet. Von dem Wahrheitsgehalt dieser Aussage wurden wir schnell überzeugt…

So wurde der Tisch von einigen hinterlassen.

Die anderen Gäste bei den Mahlzeiten zu beobachten, bereitete uns einen tierischen Spaß, gleichzeitig schämten wir uns  jedoch auch für ihr Verhalten.

Einige schienen zu glauben, dass es ungesund ist, mehrmals zum Buffet zu gehen – und luden sich daher den Teller voll. Ob da der Käsekuchen neben dem Stockfisch, die Nudeln neben dem Eis oder die Papaya neben den Pommes landete, war nicht von Interesse. Das wäre ja nicht schlimm gewesen, wenn sie es denn aufgegessen hätten. Nicht selten jedoch blieb ein Großteil des Essens liegen – und die Kellner durften diesen dann zusammen mit unzähligen Gläsern und Bechern abräumen.

Der Höhepunkt war, als wir am Nebentisch einen Briten entdeckten, der sich gerade über die Dekoration – einen Apfel-Vogel – hermachte. Das Fehlen dieses Vogels entdeckte der Koch just in dem Moment, als auch der zweite davon geschleppt wurde und rief völlig entgeistert: „My decoration!“

Diese Deko konnte ich fotografieren, ehe sie verschwand.

Entgeistert waren auch wir, als wir uns ausnahmsweise mal an den Pool legen wollten, dort aber vergeblich nach einer freien Liege suchten. Beim nächsten Mal wollten wir uns einer Unsitte bedienen, die den Deutschen nachgesagt wird…doch siehe da, die Briten waren uns zuvor gekommen! Um 7.30 Uhr waren fast alle Liegen mit Handtüchern belegt, einige wenige wurden von ihren Besitzern sogar bis 14 Uhr dort alleine gelassen. Im Laufe des Urlaubs bekamen wir mit, dass kaum einer so früh aufstand, um eine Liege zu bekommen – man legte das Handtuch einfach schon am Abend davor dahin.

In diesem Urlaub wurde ich jedoch nicht nur um einige Erfahrungen reicher, sondern auch um ein Jährchen älter. Ich kann nur sagen:

Die Santa Bernarda

Dieser Geburtstag hatte es in sich. Schon am Morgen zogen einige Wolken auf und es wehte ein starker Wind. Geplant war eine Grottentour mit der Santa Bernarda, einem Segelschiff. Sobald wir den Hafen verließen, hängten sich die ersten über die Reling, wovon ich jedoch nichts mitbekam, da ich vom Bug aus die beeindruckende Küste beobachtete. Der Bug hob und senkte sich, man spürte jede Welle da oben und so machte sich irgendwann auch bei mir ein mulmiges Gefühl breit. Die restliche Fahrt verbrachte ich dann unten, mit den Füßen in einem Eimer mit kaltem Wasser und dem Wissen, sagen zu können, dass bei mir am 26.6. buchstäblich ein neues Lebensjahr angebrochen war.

Im Nachhinein ist es auf jeden Fall eine Erinnerung zum Schmunzeln^^

 

Wie ist es bei euch? Macht ihr in diesen Ferien Urlaub? Habt ihr schon etwas Tolles erlebt?

 

Eure BerlinImPulserin Katja