VERSPAETUNGNERVT

Wir bitten um Entschuldigung…. NOT!

Manche Sachen nerven. Total. Und dann müssen sie raus.

Ein Kurzkommentar von Thea-Sophie Torsz

Bildquelle: Dirk Kruse, Pixelio

Bildquelle: Dirk Kruse, Pixelio

Jeder kennt es: Du stehst am Bahnhof, hast eigentlich gerade total Stress, weil Du zu einem Termin musst. Plötzlich passiert es:„Aufgrund technischer Probleme hat der folgende Zug (so und soviel) Minuten Verspätung. Wir bitten um Entschuldigung.“ oder auch „Wegen Probleme im Betriebsablauf hat der Zug (so und so viel) Minuten Verspätung. Wir bitten um Entschuldigung.“

Wenn man es aber absolut dringend hat, sogar schon zur Bahn gesprintet ist wie ein Wahnsinniger, dann passiert meist das: „ Der Zug fällt auf Grund technischer Störungen aus! Wir danken für Ihr Verständnis“. Und ich glaube absolut jeder hätte Verständnis dafür, wenn einmal eine Bahn 5-10 Minuten Verspätung hat, ja ok vielleicht kann man auch gerade noch so 20 Minuten Verspätung hinnehmen. Aber wenn das fast jede Woche passiert, hört das „Wir bitten um Entschuldigung.“ langsam auf.

Laut einer Statistik der Website www.news.de hatte die Deutsche Bahn 2014 ganze 7,2 Jahre Verspätung!!! Hallo ? Wie geht das denn bitte?
Aber hey, hätten wir die Deutsche Bahn nicht, würden wir nicht so einfach durch Berlin fahren. Klar es gibt auch die BVG, aber diese würde nicht ganz Berlin-Brandenburg abdecken. Außerdem feiert die Deutsche Bahn AG dieses Jahr 21. Jubiläum und durch sie wurden nach dem Mauerfall in Deutschland zwei Eisenbahnen- und damit zwei Schienennetze vereint.

Ach, aber wisst Ihr was? Das ist mir grade egal. Ich habe kalte Füße und mein Termin ist nun auch futsch. Danke Bahn!

Foto: Dennis Kummer // Theater Strahl

Eingreifen oder Weglaufen? Theater Strahl Berlin inszeniert wichtige Frage des Alltags

Foto: Dennis Kummer // Theater Strahl

Foto: Dennis Kummer // Theater Strahl

Alles nur Theater?
„Weißbrotmusik am Theater Strahl Berlin“

Von Marie Greiner

München, 20.12.2007. Ein 76-jähriger wird am S-Bahnhof zusammengeschlagen, weil er zuvor zwei Jugendliche (einen Griechen und einen Türken) bittet in der Bahn ihre Zigarette auszumachen. Keiner hilft ihm. „Das gibt’s doch nicht!“, werden jetzt einige denken, „Es kann doch nicht sein, das keiner hilft, wenn jemand in der Öffentlichkeit fast totgeprügelt wird!“. Was würde man selber in so einer Situation machen? Eingreifen? Oder läuft man einfach weiter aus Angst, selber ins Visier der Schläger zu geraten? Spannende Fragen mit denen sich das Theaterstück „Weißbrotmusik“ am Theater Strahl beschäftigt. Die drei Jugendlichen Aaron (Bardo Böhlefeld), Sedat (Randolph Herbst) und Nurit (Christine Smuda) sind die drei Hauptfiguren in dem Stück. Sie sind alle in Deutschland geboren und aufgewachsen, fühlen sich aber trotzdem nicht so richtig heimisch. Themen wie Einwanderungsgesellschaft, Integration und Heimat, Zugehörigkeit, Identität, Liebe, Freundschaft und Partnerschaft spielen ebenfalls eine Rolle. Das Theaterstück ist für Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr geeignet, ab da an gibt es dann aber keine Altersgrenze mehr. Das Stück ist ohne Frage auch für Erwachsene interessant. Jeder kommt vielleicht mal in eine Situation in der man sich genau diese Fragen stellen, oder sich mit genau diesen Thematiken auseinander setzen muss. „Weißbrotmusik“ regt zum Nachdenken an, sorgt für Diskussionsstoff und zwingt einen Stellung zu beziehen. Was ist richtig, was falsch? Teilweise vergisst man sogar das man im Theater sitzt, weil alles doch so realitätsnah ist. Die Schauspieler leisten also ausgezeichnete Arbeit. So gewann das Stück auch 2012 den „Ikarus“ eine Auszeichnung für hervorragende Berliner Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche.

Wer sich selbst von der Schauspielkunst der Darsteller überzeugen und selbst herausfinden möchte wie man selbst handeln würde, hat am 6. Mai 2014 um 11Uhr oder 19. 30Uhr Gelegenheit dazu. Tickets und weitere Informationen gibt es unter www.theater-strahl.de.