IMG_0840.JPG

Über die Sauna…

BIP-Reporter Benjamin ist von August 2014 bis August 2015 in Helsinki. Er macht dort freiwillig ein Auslandsjahr und geht dort zur Schule. Obwohl er das Abi grade in der Tasche hat. Was er in Finnland erlebt, wie er klar kommt und was er uns alles beibringen kann – das lest Ihr hier bei BerlinImPuls. Dranbleiben!

IMG_0840.JPGMomentan hört man auf Facebook und Youtube ja ständig irgendwen rumquietschen, weil er / sie sich einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf geschüttet hat; Schreien von dem bisschen Eiswasser rum. LAAAAAAAAANGWEILIG!!!! In Finnland ist dieser Trend ein wenig vorbeigegangen (leider nerven mich meine deutschen Freunde damit), weil die Finnen das in einen „extremen“ Form schon seit Ewigkeiten kennen. Nennt sich dann Sauna… Doch bevor ich euch über die finnische Sauna erzähle, vergesst erstmal alles, was ihr in Deutschland über Saunen gelernt oder gehört habt. Auch wenn es sich finnische Sauna schimpft, hat es nichts damit zu tun! Wirklich nicht!
Das fängt bei den Geschlechtern an. Geschlechter werden grundsätzlich getrennt, auch Zuhause oder wenn man bei Freunden ist. Denn man geht nackt in die Sauna, deswegen die Trennung. Und sollte es mal nicht möglich sein, die Geschlechter zu trennen, dann geht man in Badebekleidung in die Sauna… Wenn man dann in die Sauna geht, sitzt man da und unterhält sich über alles mögliche – außer Politik und Religion. Weil sich daran die Gemüter besonders schnell erhitzen können (tut mir leid, aber der musste sein). Zwischendurch macht irgendwer einen Aufguss, wenn es halt gerade wieder „zu kalt“ wird.
Übrigens, die Finnen habe keine ausgefallenen Kräutermischungen als Aufguss, sondern schlicht und ergreifend: Wasser. Meistens frisch gezapft aus der Leitung. Das wird vor dem ersten Saunagang in einen Eimer gefüllt und dann immer auf die heißen Steine geschüttet. Der Dampf, der aufsteigt, ist ein einzigartiges, unbeschreibliches Gefühl! Wenn man dann ein paar Aufgüsse gemacht hat, ist es irgendwann heiß. So zwischen 80 – 90 Grad. Das wird dann unangenehm, wenn das der Fall ist – geht man aus der Sauna. Übrigens ist die Regel, die in Deutschland gerne propagiert wird, man soll aus der Sauna gehen, wenn man schwitzt, vollkommen Blödsinn. Denn viele Duschen sich vor dem Saunagang noch mal eben ab – sodass man eh nicht mehr sehen kann, ob man schon schwitzt. Das andere ist, dass man manchmal auch einfach mit dem Gesprächspartner mitgeht.
Jedenfalls, wenn einem zu heiß ist, verlässt man die Sauna und geht sich abkühlen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1) Man kann einfach in einen See springen. Geht sicher nicht immer, schließlich hat nicht jeder ein Meer / einen See vor der Nase. Deswegen haben viele Finnen einen Pool im Haus, der recht kühl ist (selten über 15 Grad). Dann hüpft man da rein.
2) In den Schnee setzen. Nackt. Oder im Handtuch. Ganz oder halb. So wie man möchte.
3) Wenn es draußen noch kühl ist: einfach rausgehen und auf eine Bank setzen….
Wenn die Haut nicht mehr dampft, geht man wieder in die Sauna. Das wiederholt sich dann so lange, bis man keine Lust mehr auf Sauna hat.
Übrigens ist das nur ein grober Leitfaden. Man kann auch alles anders machen. In die Sauna mit Badeklamotten, Aufguss mit Bier, Abkühlung durch Dusche. Es gibt in Finnland nur eine einzige Regel für die Sauna: Erlaubt ist alles, was Spaß macht!
In diesem Sinne, gehe ich jetzt mal in die Sauna. Nackt. Bis zum nächsten Mal!

Moi Moi!