homophobie

Wie ist Homophobie draussen in der Welt?

 

In liberalen Ländern können Schwule / Lesben / Transen & Inter größtenteils unbeschwert leben. Aber ist das überall so auf der Welt? Wie verhält man sich als Tourist? Ein kurzes Interview mit Rupert Haag von QueerAmnesty.

 

Du willst wissen, was Queer Amnesty macht, um das Menschenrecht nach sexueler Freiheit zu schützen? Dieser 70 Sekunden-Clip erklärt es kurz und bündig.

20131228-114317.jpg

Apple-Check: 12 Tage Geschenke – Tag 3

Apple macht gerne alles anders als die anderen. Das wird gerne bemängelt, kann aber auch echt gut sein. Beispielsweise macht Apple nicht als 10.000ste Firma einen Adventskalender – nein, sie verteilen Geschenke nach Weihnachten und verpacken das dann hübsch in eine App.
Diese App heißt 12 Tage Geschenke und ist kostenlos im App Store erhältlich. Und hier wird getestet, was die Geschenke taugen und ob man sich den Speicherplatz lieber sparen sollte, denn zum Teil sind auch Blockbuster dabei – zumindest wenn man in Cupertino so großzügig ist, wie in den letzten Jahren.
Heute gibt es das dritte Geschenk: das iBook Kälteschlaf – laut Apple ein Island-Krimi, der an einem isländischen See spielt. Es geht kurz gesagt um folgendes:

    Eine Frau wird von ihrer besten Freundin in ihrem Ferienhaus gefunden – erhängt. Die Polizei geht natürlich erstmal von Selbstmord aus, da es überhaupt keine Hinweise auf äußere Einwirkungen gibt, durch die man auf ein Verbrechen schließenden. Doch dann bekommt der ermittelnde Kommissar eine Kassette, auf der zu hören ist, wie sich die Tote an ein „Medium“ wendet, dass durch das es Kontakt zu einem verstorbenen Verwandten aufnehmen will. Das veranlasst die Polizei zum Umdenken…

Das macht Spaß zu lesen und ist spannend, aber die Story ist nicht besonders einfallsreich. Es ist ein beliebiger Krimi, wie man ihn auch ständig im Fernsehen sieht; es könnte genauso gut auch eine Folge Navy-CIS oder eine Tatort-Folge auf Island sein. Das macht die Story zwar nicht viel spannender, ist aber auch nicht schlecht, da es sonst echt gut geschrieben ist.
Aber auch hier wieder eine klare Einschränkung: sowas auf dem iPhone zu lesen ist gewöhnungsbedürftig, auf dem iPad ist es definitiv einfacher – insofern man digitale Bücher überhaupt mag.

20131228-114348.jpg