Der Sommer ist da! 10 Tipps, wo Berlin am schönsten ist …

 

20130722-195450.jpg
Sehnlichst haben wir darauf gewartet, eingekuschelt in Decken und einem heißen Kakao in den Händen davon geträumt und in Erinnerungen geschwelgt. Sommer in Berlin beginnt mit den Jahren immer später und endet früher, wird unerträglich heiß oder zu kalt. Obwohl diese Jahreszeit in unserer Hauptstadt so wunderbar sein kann. BiP Reporterin Lilly Jogwer hat für euch 10 Tipps zusammengestellt, wie ihr die viel zu kurze schöne Zeit am besten geniessen könnt….

1. Ein Trip zum Weißen See
Ein kleiner Spaziergang drum herum oder ein Sprung ins kühle Nass – es gibt viele schöne schattige Plätze und auch ein paar Geheimorte für die Zweisamkeit. Ein Springbrunnen mitten auf dem See reflektiert das Licht in wunderbarer Weise. Und mit einem Einweggrill kann man sich auch schnell ein paar Würste grillen.

2. Grillen im Treptower Park
Viele ausgelassene Leute, schöne Vegetation und der Blick auf die Spree. Das Gefühl, die Promenade entlang zu laufen, erinnert ungemein an die Ostsee. Ein kleiner Ausflug auf die Insel lohnt sich – somit hat man den Blick auf einen Großteil des Parks. Tretboote oder runde Grillboote bieten ein wenig Abwechslung nach einem ausgiebigen Sonnenbad.
http://www.treptowerpark.de/

3. Ein Abend im Freiluftkino
Ein Film in der milden Dämmerung auf einer Picknickdecke ist nicht nur wegen des selbstmitgebrachten Popcorns günstiger, sondern auch viel aufregender. Ein mildes Lüftchen, Vogelgezwitscher und Blätterrascheln ergänzen die gezeigte Geschichte. Ein sehr positiver Nebeneffekt ist auch die Tatsache, dass du endlich mal deine Sitznachbarn erkennen und vielleicht danach in ein anregendes Gespräch verfallen kannst.
http://www.freiluftkino-berlin.de/

4. Eine kühle Cola auf der Wiese an der East Side Gallery mit Blick auf die Oberbaumbrücke.
Drum herum gibt es viele Cafés und Imbissbuden um sich zu versorgen und man hat viel Platz um sich auszubreiten. Im Gegensatz zu vielen Parks ist es hier etwas ruhiger und man kann Boote aus nächster Nähe betrachten. Man könnte fast sagen, die Atmosphäre ist persönlicher. Einfach Urlaub.
http://www.eastsidegallery-berlin.de/

5. Mauerpark Flohmarkt mit anschließendem Karaoke-Spass
Trotz des Massenandrangs und den ganzen Ständen mit überteuertem Selbstgemachtem lohnt es sich dennoch, ein paar Schnäppchen zu machen und Freunde zu treffen. Erschöpft mit vollgepackten Taschen kann man sich dann mit einer Bratwurst auf die Wiese neben dem Flohmarkt sinken lassen und den Karaoke-Klängen lauschen und einfach nur lachen, sich freuen und das Leben in ausgelassener Stimmung genießen.
http://www.mauerpark.info/kultur/mauerparkkaraoke/

6. Salsa lernen und tanzen, angeleuchtet von Lampions und den Sternen- im Monbijou-Park
Die Spree und das Bode-Museum werden spannend angeleuchtet. Wer keine Lust auf das Tanzvergnügen hat, kann sich auch auf einen der vielen Liegestühle setzen und plaudern. Alleine das Beobachten der begnadeten Tänzer ist der Wahnsinn und entführt einen irgendwie eine andere, mediterrane Welt…
http://www.amphitheater-berlin.de/tanz.html

7. Ein Gang über den türkischen Markt am Maybach-Ufer
Gutes Essen, schöne Straßenmusik und lustige Marktschreier. Hier kann man auch Stoffe oder Perlen kaufen. Für wenig Geld gibt es einen vollen Kühlschrank und ein schönes Erlebnis.
http://www.tuerkenmarkt.de/

8. Live-Musik und Schwimmen im Pool auf der Spree im Badeschiff
Es sind zwar viele Hipster unterwegs und es geht viel um Sehen und gesehen werden. Trotzdem trifft man auf alle Altersgruppen und lernt neue Leute kennen. Eine coole Bar, zolle, oft alzernative Musik, Liegestühle und ein Pool – was will man mehr bei 29 Grad mitten im Sommer ?
http://www.arena-berlin.de/badeschiff/

9. Spontan angekündigte Openairs, zum Beispiel auf der Oberbaumbrücke
Es gibt das Risiko, dass die Veranstaltung von der Polizei aufgelöst wird, doch das Vergnügen auf alltäglichen Plätzen in der frischen Luft zu tanzen, alle möglichen Leute zu treffen und Spaß zu haben, ist es das wert. Und nicht umsonst ist die Oberbaumbrücke ja auch einfach die schönste Brücke Berlins…

10. Skaten oder Picknicken auf dem Tempelhofer Feld
Spannend sind auch die Gemüsebeete, die dort angelegt wurden. Man hat eine weite Sicht, welche in der Stadt nicht häufig zu finden ist. Hier sind vor allem viele Familien unterwegs. Ein schöner Sonntagsausflug im nostalgischsten Naherholungsgebiet der Stadt.
http://www.tempelhoferfreiheit.de

Und was sind eure Berliner-Lieblings-Sommer-Orte?

IMG_3566

Berliner Bezirke: Kreuzkölln im Wandel

 

Angesagte Clubs, rustikale Cafés, hippe Szenenmusik aus allen Ecken. Vorallem junge Leute pilgern immer öfter zu den aktuell populärsten Bezirken Berlins. Kreuzberg hat die 180° Drehung schon weitgehend hinter sich, Neukölln steht kurz davor. Das Maybach-Ufer, der Kreuzberg im Viktoria Park oder die mit unterschiedlichsten Cafés und Bars belagerte Bergmannstraße sind der Dreh- und Angelpunkt der Berliner Jugend. Doch was macht solch einen „Trendbezirk“ eigentlich aus? Ist es die interessante Mischung der Bewohnerschaft aus allerlei Nationen? Oder machen der sonst so verhasste Dreck, die „Kunst“ des Graffitis und die vielen Altbauten Kreuzberg und Neukölln so außergewöhnlich? BiP-Reporterin Büsra Delikaya hat versucht, es für euch herauszufinden…

Lautstarke Kneipen, die hohe Arbeitslosigkeit oder die sozialen Brennpunkte in beiden Bezirken scheinen lange kein Hindernis mehr für einen sozialen Aufstieg zu sein. Immer mehr junge Eltern, Studenten, Mode- und Kunstinteressierte lassen sich nicht länger von dem haftenden Image „Problemkiez“ abschrecken. Dabei entstand das nicht ohne Grund. Allein in Neukölln-Nord haben 70 Prozent aller Schulabgänger höchstens einen Hauptschulabschluss. Die Arbeitslosenquote beträgt zurzeit 23,1 Prozent, Tendenz steigend. Vor allem Kindern und Jugendlichen nichtdeutscher Eltern werden kaum eine Perspektiven geboten. Das Hauptproblem ist dabei nicht die mangelnde Wertschätzung der Eltern für die Bildung ihrer Kinder – nein, es scheitert fast immer an den sprachlichen Barrieren und den fehlenden Deutschkenntnissen. Der Teufelskreis beginnt: Die Jugendlichen können nicht stark genug von zu Hause aus gefördert werden und verfallen oft genug noch in das Schema der typischen kriminellen ausländischen Jugend mit einer vollends verbauten Zukunft. Aber all das scheint zur Zeit in den Hintergrund zu gertane…

Der einst so „gefürchtete Bezirk“ rund um den Landwehrkanal zwischen Neukölln und Kreuzberg entwickelt sich immer mehr und immer schneller zu einem Geheimtipp. Es sind die vielen mediterranen Restaurants und die modischen Inspirationsquellen, z.B. in Form von jungen Mädchen und Jungs, die sich immer ausgefallener und up to date anziehen, die im Gedächtnis hängen bleiben und nicht mehr nur die Bilder vom Drogendealer in der Hasenheide oder am „Kotti“, wie der Straßenzg rund um das Kottbusser Tor von Berlinern liebevoll genannt wird.

Kreuzberg ist das Sinnbild für die kreative Individualität geworden. Neukölln steht für lebendiges MultiKulti. Die Vermischung der verschiedensten Kulturen und Mentalitäten entfachen eine wunderbar harmonische Atmosphäre über den Dächern „Kreuzköllns“. Bei einem Rundgang durch die Kreuzköllner Szene begegnet man oftmals Teenagern, wie sie mit einer Bionade oder Fritz Cola in der Hand, Spiegelreflexkameras um den Hals hängend und mit Jutebeuteln ausgestattet umherwandern. Auch der überraschende Ansturm auf Flohmärkte, kuriose Läden mit selbstdesignten bunten Klamotten oder Vintage-Second-Hand Shops bestägigt den rasant steigenden Hype um die beiden sympathischen Bezirke. Auch Touristen folgen dem interessanten Ruf Neuköllns und Kreuzbergs nach einer Besichtigung und interpretieren das neue Szenevirtel als „Must See“.

Also, es ist endlich an der Zeit, die staubige Vorstellung der problematischen, voller Arbeitslosen und Kriminellen bevölkerten Stadtteile abzulegen und die neue revolutionäre Ära der hippen, jungen und frischen Bezirke Neuköllns und Kreuzbergs aufbrechen zu lassen!