IMG_1147.JPG

So geht ESC in Finnland – Teil 1

In Deutschland schmeißt der vermeintliche Vertreter in der Finalshow hin während Finnland seinen Vertreter feiert… Übrigens, schon eine Woche früher als ihr Südlichter.

Jaja, die Finnen wollten nach langer Zeit auch mal wieder gewinnen und haben deswegen zurück geschaut: Wie haben wir es das letze Mal gemacht? Nun, mit Lordi. Das war nicht schwierig. Geile Show, lustige Band und das wars. Ach ja, und Lärm, den sie Musik nannten… Irgendsowas brauchte man ja.

Also, wie können die Finnen es dieses Jahr machen? Nun, wir schicken eine Punk-Band. Daraus kann man so geile Shows machen. Ach ja, und eine lustige Band. Die haben sie gefunden, denn unsere Vertreter sind mit so einem Eifer bei der Sache, dass das fast schon lächerlich wirkt. Aber Tatsache, sie meinen es ernst: sie lieben die Musik.

Die Musik klingt auch definitiv nicht schlecht, aber nicht der Grund, der uns europaweit in die Zeitungen gebracht hat. Nein, das lag daran, dass unsere Band komplett aus Musikern besteht, die Trisonomie 21 haben. Aber hört selber mal rein:

Definitiv nicht schlecht (auch nicht überragend, aber darauf kommt es bei  ESC eh nicht an). Da macht es Spaß zuzugucken und Europa kennt uns, wir sind speziell. Ziel erreicht.

Gut, auch Deutschland hat es in (zumindest die finnischen) Zeitungen geschafft. Als der, der die Nominierung abgelehnt hat und niemand weiß warum. Da finde ich uns schon besser… So gut, dass ich mit der restlichen Redaktion gewettet habe.

Ich habe gewettet, dass es Finnland definitiv unter die ersten Drei schafft. Wenn nicht, bekommt die Redaktion ein Paket voll mit Naschkram und anderen tollen finnischen Spezialitäten. Wenn nicht, bekomme ich ein deutsches Süßigkeiten-Paket. Top, die Wette gilt!

In diesem Sinne bis zum zweiten Teil, bei dem ich euch dann erzähle, wie die Finnen den ESC gucken. Insofern ich mich anschließend noch an etwas erinnere… Was ich damit meine? Das erfahrt ihr dann!