Rockig. Rockiger. Sunrise Avenue!

Am Samstag rockte die finnische Band um Frontmann Samu Haber die Kindl-Bühne in der Wuhlheide Berlin. Aber auch die Vorbands wussten zu begeistern.

Ein Bericht von Oliver Mattutat

Kein Regen, kein Blitz und kein Sturm sind zu sehen gewesen, als am Samstag um 18 Uhr die Tore der Kindl-Bühne für die Zuschauer geöffnet wurden. Diesmal freute es alle Beteiligten, dass die Wettervorhersage mal wieder nicht eintraf. Es strahlte sogar ein wenig die Sonne. Ein lauer Sommerabend war angerichtet.

Als erstes kam der finnische Singer – Songwriter Niila auf die Bühne. Seine Debüt-EP „Sorry“ erschien erst diesen Juni. Folk gemischt mit dem modernen Beatboxen seines „menschlichen Schlagzeugs“ Felix Zenger umspielt mit ein wenig Saxophon. Das ist, was die Jungs auf die Bühne brachten. Lust auf mehr machte der Auftritt auf jeden Fall.

Foto: Oliver Mattutat

Foto: Oliver Mattutat

Unsere Empfehlung: Die Jungs einfach mal auf Facebook besuchen (www.facebook.com/niilamusic) oder am 01. Dezember im Berliner Privatclub bei der ersten eigenen Tour dabei sein. Von Niila werden wir noch einiges hören.
Eine Stunde vor dem eigentlichen Konzertbeginn durfte sich die dänische Synth Rock-/Elektropop Band Carpark North vor den Berliner beweisen. In ihrer Heimat haben sie Platinstatus erreicht. Ihr Sänger  punktete Samstag mit deutscher Sprachkenntnis beim Publikum. Die drei Dänen legten einen energiereichen Auftritt hin und sind am 23. November im C-Club in Berlin zu sehen.

Für 20:30 waren Sunrise Avenue angekündigt. Kurz nach halb gab’s die ersten Pfiffe aus dem nun mit gut 17.000 Menschen gefüllten  Rund der Kindl-Bühne. Das Publikum nutzte die verlängerte Pause aber auch für eine Laola und zum Warmsingen beim alten Klassiker „Ring Of Fire“ von Jonny Cash, der aus den Boxen der Bühne klang.

Dann war es so weit. Um zehn vor neun ging es los. Und wie!
Schon beim ersten Lied „Funkytown“ wurde allen in der Wuhlheide klar: Die Jungs von Sunrise Avenue haben riesige Lust mitgebracht. Auch Zuschauern, die nur Balladen der Finnen kannten, wurde gleich mal gezeigt, dass es sich hier um ein Rockkonzert handelt.
So ging es weiter Schlag auf Schlag. Unfassbar was für ein Feuerwerk abgebrannt wurde. Auch die Zuschauer hatten ihren kleinen aber feinen Anteil daran. „Are you here to sing and party with us“ („Seid ihr hier, um mit uns zu singen und zu feiern“), fragte Samu Haber und das Publikum stimmte lautstark zu. Textsicher präsentierten sich die Berliner den ganzen Abend lang.

Foto: Oliver Mattutat

Foto: Oliver Mattutat

Umso länger der Abend wurde und umso dunkler der Himmel, desto mehr wurden die Massen, die am Anfang eher noch ein wenig lasch waren, gerockt. Als dann der Keyboarder Osmo Ikonen die ersten Töne vom Hit „Hollywood Hills“ anspielte, wurde die Wuhlheide endgültig zum Tollhaus. Ein unglaublicher Jubel brandete auf und es wurde eine riesige große Party. Und auch die Mischung passte. So gab es dann auch Passagen, in denen der Gitarrist Solos spielte oder Samu Haber zusammen mit dem Publikum sang.  Gleichzeitig waren das auch geschickte Überleitungen zu den nächsten Liedern.
Nahezu alle Hits ihres Best-Of Albums spielten die Musiker von Sunrise Avenue. Es blieb kein Wunsch offen. Ob  „I Don’t Dance“ oder „Nothing Is Over“  alles war dabei. Und natürlich brachte die einzigartige Stimme von Samu Haber die ein oder andere Gänsehaut.
Ganz besonders war auch das Ende: Der Keyboarder sang, nachdem die komplette Band von der Bühne gegangen war und Zugabe-Rufe laut wurden, alleine und leitete so den Sunrise Avenue Hit überhaupt ein – „Fairytales Gone Bad“. Mit diesem Song schafften sie 2006 ihren Durchbruch. Bei diesem Lied konnte wirklich jeder vor der Kindl-Bühne mitsingen. Aber danach war dann Schluss. Zwei Stunden Vollgas gaben die Finnen und legten einen klasse Auftritt hin.

Vielen Zuschauer wurde an diesem Abend der Wunsch erfüllt, Sunrise Avenue live zu erleben. Einen musikalischen Wunsch erfüllten sich die Finnen nun selbst. Nächstes Jahr gehen sie mit dem Wonderland Orchestra auf Tour und machen auch in Berlin Halt. Am 15. März im Velodrom. Wer schon immer die rockigen Lieder im orchestralen Gewand hören wollte, kann sich ab sofort Tickets sichern.

One thought on “Rockig. Rockiger. Sunrise Avenue!

Schreib einen Kommentar