Schlemmen, vertilgen, futtern , snacken – all food or what?

Wir tun es jeden Tag, sogar öfter, brauchen es sogar zum Leben. Es gibt es in unterschiedlichen Varianten und auch unterschiedliche Wörter dafür: Schlemmen, vertilgen, futtern , snacken, verspeisen, dinieren, knabbern, verkosten- viele Worte für ein und das Selbe. Die Kids werden zu Restaurantkritikern und testen die Küchen im Kiez auf Herz und Nieren. Wo bekommen sie das Essen am schnellsten und welches schmeckt dann auch?
Als Restaurant_innen lernen sie Speisen nach verschiedenen selbstgewählten Kriterien zu bewerten und somit auch differenzierter wahrzunehmen. Wo kommt unser Essen eigentlich her? Wir finden es raus- dazu geht’s auf den Bauernhof- dort können wir hautnah miterleben, wie die Tiere leben, Butter und Brot hergestellt wird und viele Fragen loswerden.
Entstehen soll eine Dokumentation, die nachverfolgt wie Stadtkinder den Bezug zu Nahrungsmitteln herstellen, welche sie sonst nur fertig im Supermarkt oder Restaurant finden.

Ein Beitrag von Meko Tempelhof-Schöneberg „Internetwerkstatt Netti“  für BerlinImPuls

One thought on “Schlemmen, vertilgen, futtern , snacken – all food or what?

Schreib einen Kommentar