Filmrezension „Aushilfsgangster“

 

Am Montag dem 14.11.2011 war ich mit meiner Tante im Kino – wir haben uns Aushilfsgangster angesehen (Da seid ihr überrascht, hm? Das hättet ihr bei dem Titel nicht erwartet, oder?).

Im Grunde könnte ich meine Meinung über diesen Film in zwei Wörtern zusammenfassen: Absolut lustig!

Aber das kann ich natürlich nicht machen – das heißt, ich könnte schon, aber das würde vermutlich nicht allzu hilfreich sein, weshalb ich also etwas detailreicher werde.

Der Film beginnt mit dem Beginn des Arbeitstages von Josh Kovacs, welcher als Manager im sogenannten „Tower“ arbeitet, einem exklusiven Wolkenkratzer in New York. Und dieser Arbeitstag hat es in sich. Josh erfährt, dass sich Arthur Shaw, welcher im Penthouse des Towers wohnt, verspekuliert hat. Und dabei ist nicht nur dessen Geld flöten gegangen, sondern auch das von Josh und seinen Angestellten, deren Pensionsfonds von Arthur Shaw verwaltet wurden.

Einige werden sich jetzt vielleicht fragen, was daran bitte lustig sein soll. Nun, gar nichts – von einigen kleinen Witzen am Rande mal abgesehen. Die eigentliche Komik beginnt nämlich erst, als Josh beschließt, zusammen mit ein paar Freunden das Penthouse auszurauben.

Denn aus verlässlicher Quelle weiß er, dass Shaw vor seiner offiziellen Pleite sämtliche seiner Konten leergeräumt hat – wo hat er die 20 Millionen, die sich insgesamt darauf befanden jedoch versteckt? Für die Amateurverbrecher ist klar, dass sie sich im Tower befinden müssen, doch wie sollen sie dort hinein und wieder hinausgelangen, ohne dass jemand etwas bemerkt? Um das zu schaffen, holen sie den Verbrecher Slide gegen Kaution aus dem Gefängnis und beginnen mit dem Erstellen eines Plans.

Ich kann euch sagen, ab hier konnte ich stellenweise nicht mehr aufhören zu lachen. Denn seien wir mal ehrlich: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Schon während der Planung gibt es einige Probleme, die mich zum Lachen/Kichern brachten. Und bei der Umsetzung des Plans gab es für mich kein Halten mehr – vor allem, als sich unvorhergesehene Schwierigkeiten auftaten.

Ich kann euch den Besuch dieses Films wirklich nur empfehlen!

Kurz im Überblick

Filmstart:                  3.11.2011

Länge:                      105 Minuten

FSK:                          12 Jahre

Trailer:                      http://www.youtube.com/watch?v=HYLti1fpb6I

Einschätzung:         absolut lustig

Schreib einen Kommentar