Pro & Contra: Vegetarisch sein ist super – das ist hirnlos

 

PRO: Vegetarisch sein ist super

Ich bin jetzt seit mehr als zwei Jahren Vegetarierin, und so gesehen, stolz darauf! Ich meine nicht viele schaffen es so lange ohne Fleisch zu leben. Ich habe davor sehr gerne Fleisch gegessen, und wenn ich noch heute den Geruch von gebratenem Schinken in der Nase habe, dann bin ich versucht einen Bissen so heimlich mitgehen zu lassen. Aber bis jetzt habe ich es immer geschafft davon abzukommen.

Foto: Christina Winter / pixelio.de

Foto: Christina Winter / pixelio.de

Es war gar nicht mal so schwer für mich auf Fleisch zu verzichten. Zwei  meiner Freundinnen haben mich letzten Endes dazu gebracht,  Vegetarierin zu werden. Sie waren es auch schon lange vor mir. Und ich dachte, wenn die das schaffen können, dann pack ich es auch. Gesagt – getan. Eigentlich wollte ich es nur mal eine Woche lang versuchen und  gucken was draus wird. Aber ich habe gemerkt, dass es gar nicht so  schwierig ist, und ich damit ganz gut klar komme. Kurz um, ich bin dabei geblieben.

Ich finde es gibt definitiv genügend Gründe, kein Fleisch zu essen, vielleicht überzeugen sie Euch ja auch:

  1. Hey, es ist nicht fair den Tieren gegenüber, es wird so viel  Fleisch  „produziert“ und so viel davon wieder weggeschmissen! Das ist den Tieren gegenüber nicht gerechtfertigt! Das wäre ja so, als wenn man uns schlachten würde und dann sagt. »Oh, den find ich nicht so gut, egal schmeiß ich einfach weg und nehm den Nächsten, gibt schließlich genug von ihnen«. Wir beuten die Tiere regelrecht aus! Ich würde sagen, das ist schlechtes Benehmen. Aber weil es fast alle machen, fällt es keinem mehr auf!
  2. Ich meine was ist denn so schlimm daran VegetarierIn zu sein? Was spricht denn bitte schon dagegen? Den Eisengehalt kann man durch Pistazien, Rosinen und, wenn man ihn isst, den Fisch wieder aufholen. Alles andere kommt auch in dem Rest der Lebenmittel vor.
  3. Es ist keinem von Natur aus angeboren Fleisch essen zu müssen. Ich nehme es Niemanden übel, wenn er oder sie Fleisch isst, aber natürlich fände ich es am besten, wenn ich alle zur vegetarischen Seite ziehen könnte.

Ja ok, ich hoffe ihr seit jetzt vielleicht ein bisschen von mir überzeugt worden, und werdet auch vegetarisch? ♥

 viele liebe vegetarische Grüße

Eure BIPreporterin Aline 😀

Bildquelle: Christina Winter, pixelio.de

 CONTRA: das ist hirnlos

Vegetarisch sein ist definitiv CONTRA, weil…

…ERSTENS ist es schlecht für den Körper, erstrecht, wenn man Leistungs-Sport treibt, wie meine beste Freundin. Wenn man vegetarisch ist und auch gleichzeitig Sport treibt, bekommt man vielleicht Mangelerscheinungen. Und dann muss man so doofen Saft mit extra super viel Eisen trinken, der meistens auch total ekelhaft schmeckt. Außerdem muss man auch Sachen essen, die einem gar nicht schmecken und DAS finde ich wirklich etwas hirnlos.

…ZWEITENS ok, die Tiere werden in den meisten Tierhaltungen extrem schlecht gehalten, aber man kann ja auch Fleisch kaufen, was „Bio“ ist. Es ist zwar fast doppelt so teuer und es gibt dieses Fleisch auch nicht überall zu kaufen, aber es schmeckt VIEL besser und die Tiere werden artgerecht gehalten. In den Biomärkten werden  Waren verkauft, wo z.B. die Pflanzen nicht oder anders gespritzt wurden und  die Tiere keine Medikamente bekommen haben, damit sie schneller dick werden. Außerdem hatten z.B. die Schweine nicht zwei Quadratmeter pro Tier und dazu ihr ganzes Leben in einem müffeligen Stall verbracht, sondern auf einer frischen, großen Wiese – also im besten Fall.

…DRITTENS viele Tiere essen selber Fleisch also sie fressen auch andere Tiere. Wir sind auch sozusagen Tiere und wenn man denen, die wir als „Tiere“ bezeichnen sagt, sie sollen gefälligst Vegetarier werden, wird das mit Sicherheit nicht funktionieren. Also gehen wir praktisch unserer Natur nach.

Eure BIPBloggerin: Mathilda

Bildquelle: Andreas Depping  / pixelio.de

Bildquelle Beitragsbild: andreas stix  / pixelio.de

 

 

 

11 thoughts on “Pro & Contra: Vegetarisch sein ist super – das ist hirnlos

  1. Fleisch essen schadet der Umwelt und dem Körper. Die Tierindustrie verursacht mehr CO2 als der ganze Verkehrssektor. Und viele Volkskrankheiten wie Herzkrankheiten und Übergewicht sind Folgen des hohen Fleischkonsums.
    Zum Sport: Patrik Baboumian, „stärkster Mann Deutschlands“, ist überzeugter Veganer!
    Er verzichtet also auch auf Milch, Eier und andere tierische Produkte.
    Achtet man auf eine abwechslungsreiche Ernährung, ist die vegane Lebensweise die logische Konsequenz für unseren Körper (Doku-Tipp: Gabel statt Skapell) und für unsere Erde.
    Klar, ist es schwer, da viele Imbisse und Restaurants kaum vegane Gerichte anbieten. Aber es gibt da eine sehr positive Entwicklung.
    Jede Entscheidung gegen ein tierisches Produkt und für eine pflanzliche Alternative ist ein Schritt in die richtige Richtung :-)

  2. Ich könnte weniger Fleisch essen. Wie früher. Vielleicht nur Sonntags. Das gäbe dann auch eine andere Wertschätzung gegenüber Fleisch. Es müssten weniger Tiere unter diesen lebensunwürdigen Umständen aufwachsen und schliesslich sterben. Ach ja: die Preise für Wurst und Fleisch können von mir aus sofort verdoppelt werden.
    Aber: ganz auf Fleisch verzichten könnte ich nicht. Da bin ich ehrlich. :-)

  3. also was mir hier auf der pro-seite noch fehlt, ist das klare statement, dass das töten von lebewesen immer einen moralischen konflikt in sich birgt und deshalb nicht vertretbar ist. der mensch ist ein tier, aber im gegensatz zu löwe, wolf, etc. mit alternativmöglichkeiten ausgestattet,also für menschen ist es kein problem, nahrung auch ohne töten zu sich zu nehmen.
    die einzige möglichkeit, dem moralischen konflikt zu entgehen, das nicht-töten von tieren, denn der gesundheitliche aspekt ist ja bereits widerlegt (millionen von vegetariern weltweit sind das beispiel). vegetarisch lebende menschen besitzen ein geringeres risiko ernährungs- und stoffwechselkrankheiten zu erleiden, ebenso wie vegan lebende menschen.

    bei dem pro hätte ich mir noch mehr fakten und sichtweisen gewünscht , genau wie bei dem contra, das dann aber leider auch noch bereits widerlegte behauptungen benutzt.

    • 1. : dieser „stärkste Mann deutschlands“ nimmt dafür bestimmt irgendwelche tabletten zu sich oder andere sachen, wer weiß?

      2. : Ganz stimmt das nicht! Pflanzen leben auch, dass heißt, man müsste dann so ein Fallobstsammler werden, um keine Lebewesen auf der Erde umbringen zu müssen!

      3. : in der zeit, als das menschliche hirn wuchs und große fortschritte machte, war das fleisch einer der wichtigsten nährstoffe dafür. wenn alle menschen kein fleisch gegessen hätten, wären wir heutzutage wahrscheinlich nicht so erfolgreich, oder?

  4. Hallo, ich wollte mich auch mal einbringen. Ich bin 17 Jahre alt und mache seit acht Jahren Rhythmische Sportgymnastik, ein ziemlich anspruchsvoller Leistungssport, wie ich finde. Außerdem bin ich seit sechs Jahren Vegetarier.
    In meinem Sport oder auch generell hatte ich noch nie Mangelerscheinungen. Bin auch oft Landesmeisterin geworden, also kann man den ersten Contra-Punkt gleich vernachlässigen. Natürlich muss man drauf achten, dass man sich ausgewogen ernährt, aber das muss man genauso wenn man Fleisch isst.
    Falls man sich mal wirklich mit dem Bio-Siegel auseinander gesetzt hat, weiß man, dass es sich hierbei um eine Scheinmoral handelt. Die Tiere leben ein wenig besser, doch werden sie zu 94 Prozent genauso wie ihre „normal behandelten“ Leidensgenossen mit Medikamenten vollgepumpt. Und sie werden genauso grausam umgebracht.
    Über das dritte Contra musste ich schmunzeln. Es stimmt natürlich, dass Raubtiere selber Tiere erlegen, doch man kann und sollte Tiere nicht mit Menschen vergleichen. Immer wieder höre ich als Contra gerne: “ Menschen haben ihre Entwicklung nur der fleischlichen Ernährung zu verdanken.“ Das stimmt auch. Aber was viele nicht bedenken ist, dass wir unsere Entwicklung abgeschlossen haben und keiner muss Angst haben sich zurück zu entwickeln. Tiere essen um zu leben. Sie jagen und nehmen sich was wir brauchen. Im Vergleich: Wir Menschen töten dreimal so viel, wie wir eigentlich „bräuchten“.

    Meiner Meinung ist Fleisch essen unnötig. Ich bin noch jung, aber ich weiß, dass es nicht richtig ist. Die meisten Menschen wissen das auch, aber sie wehren sich, da sie keine Disziplin haben. Sie halten es nicht durch, dass saftige Grillfleisch auch nur eine Saison lang sich nicht auf der Zunge zergehen zu lassen. Sie wollen sich nicht weiter informieren und sind ignorant, weil ihnen diese Art der Ernährung einfach zu bequem ist.

    Ich finde es sehr Schade und habe oft versucht Fleischesser zu akzeptieren, aber wie soll man etwas akzeptieren was so sinnlos und zugleich so grausam ist?
    Ich zwinge niemanden, aber tolerieren tue ich es nicht, auch wenn ich es niemanden sage, der nicht explizit danach fragt. Man muss ja nicht gleich aufhören, aber zwei oder dreimal die Woche Tiere essen reicht auch.

    Es artet alles in Völlerei aus. Und das widert mich an.

    • wir haben unsere entwicklung abgeschlossen?? 😀 ey sowas dummes hab ich selten gehört! 😀 natürlich entwickeln wir uns weiter. so wie vor zig millionen jahren einzeller irgendwann aufs land gingen werden wir in zig millionen jahren auch wieder einen gewaltigen fortschritt machen. meinst du, dann ist mensch noch gleich mensch?? du bist, ja so MUSS ich das jetzt mal sagen: echt dämlich oder einfach nur naiv!!

    • du hast wie unten von mir beschrieben, dass prinzip LEBEN nicht verstanden mit dem unterschied pflanzen und tiere. MICH widertan, das du pflanzen grundsätzlich dazu missbrauchst, dein tierkonsum abzulegen! :-/

  5. hallo vegetarier und veganer. das einzige was ich euren beiträgen hier entzweigen kann ist, dass keiner von euch sich ernsthaft mal mit dem thema LEBEN auseinander gesetzt hat. und das macht mich sehr wütend und traurig zugleich. ihr habt anscheinend das prinzip der nahrungskette nicht verstanden. ich frage mal, was unterscheidet eurer meinung nach das tier von der pflanze? nach eurem prinzip müsstet ihr auch den gehweg vor euch mit einem besen bereinigen, um bloss keine insektenfamilie zu töten.

  6. zellplasma und zellkern. ZELLE, atome. versteht ihr!? pflanzen können sich nicht frei bewegen, verspüren aber auch emotionen und bestehen genauso aus atomen wie tiere und menschen auch. es sind genau so LEBEWESEN. über monokulturen, die ihre schädlichen fazite für die pflanzen selber haben beschwert sich KEIN vegetarier. das macht mich wütend, weil ein vegetarier- oder veganerverhalten genau aus diesem grunde SINNLOS ist!! ihr solltet das mal gründlich überdenken…

  7. und kommt mir nicht mit dem punkt:“ja aber die massentierhaltung…!“ meinen standpunkt als grundargument sollte man dann mal noch jetzt ernsthaft wieder das positive der bioprodukte heranziehen. es gibt einfach kein greifendes argument für einen vegetarier. es ist schlichtweg, ja, HIRNLOS! :-/

Schreib einen Kommentar