Die Schilleria & ihre neuen Nachbarn

Die Schilleria ist schon seit Jahren ein Treffpunkt für Mädchen im Schillerkiez. Ein Ort, wo GLEICHBERECHTIGUNG, SELBST- und MITBESTIMMUNG groß geschrieben werden.

Wo die Spielregeln des Miteinanders gelten – als Teamplayerinnen nicht als Einzelkämpferinnen. Ein Ort, der sich zum einen als geschützten Rückzugsraum für die Mädchen versteht, aber auch als Gestaltungsraum innerhalb einer Community. Schon immer stand die Schilleria im engen Kontakt zu ihren Nachbarn.
Was aber, wenn sich die Nachbarschaft so rasant ändert wie in den letzten Jahren in Nord-Neukölln? Wenn Sozial- und Kreativräume knapp werden? Die wachsende Knappheit – das alles verdichtet sich zu einer dringenden Frage: Werden wir zu MitstreiterInnen oder GegenspielerInnen im Kiez? Die Schilleria antwortet mit dem Bild des Zusammenrückens auf diesem beengten Raum. Wir lassen uns ein, begegnen dem Neuen, das uns umgibt.
Die Kurzreportage, welche von den jugendlichen Besucherinnen der Einrichtung mit Unterstüzung einer Medienpädagogin erstellt wird, zeigt das Innen- und Außenleben der Schilleria. Was die Einrichtung im Leben und Selbstverständnis der Mädchen bedeutet zum einen. Und zum anderen, wie die Einrichtung von ihren Nachbarn als Teil der Kiezkultur wahrgenommen wird. Sie zeigt, welche alten Nachbarschaften bestehen und bestehen bleiben und welche neuen sich ergeben im Spiel der Möglichkeiten. Und ist somit ein Portrait eines Kiezes im Wandel.

Ein Beitrag von MaDonna Mädchenkult.Ur e.V.  für BerlinImPuls

Schreib einen Kommentar