Das „Kookaburra“ – Ablachen im Wohnzimmerstyle

 

Berlin hat viel zu bieten. Es wird für seinen geballten historischen Wert sowie für eine Menge weiterer Highlights angepriesen. Doch was Berlin für mich ausmacht, sind die zahlreichen kleinen Lokale, Cafés, Shops und Kleinkunstbühnen. Eins davon ist das „Kookaburra“. Warum ihr euch das nicht entgehen lassen solltet, erfahrt ihr hier.

von Janina Wildermuth

Bildquelle: Comedy Club Kookaburra

Bildquelle: Comedy Club Kookaburra

Letztens haben mich meine Wege mal wieder in die „Kultstraße“ schlechthin geführt. In der Schönhauser Allee braucht man nicht nach Berliner Szene zu suchen, man findet sie einfach. Jedenfalls ging ich mit dem Plan hin, mir eine Show im „Kookaburra“ anzusehen. Was lief? Ein Comedian aus Köln.

Das „Kookaburra“ wird von einem Inder und dessen deutscher Frau geleitet. Jeden Abend treten unterschiedliche Comedians auf und bringen die Lachmuskeln der ca. 100 Zuschauer zum Schwingen. Alle, die keine Lust auf große Veranstaltungen à la Mario Barths Auftritt im Olympiastadion oder Bülent Ceylan’s Bühnenshow haben, sei gesagt, dass sie im Kookaburra herzlich willkommen sind. Der Club ist ein kleines süßes Lokal, dass mit so viel Liebe eingerichtet ist, dass ich kein Problem hätte, selber da zu wohnen.

Die Betreiber Sanjay und Svenja Shihora stehen persönlich jeden Abend hinter der Bar und bedienen. Doch der Club ist schon lange kein Insider Tipp mehr. Es kommen Zuschauer aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland. Es kann schon mal passieren, dass sogar ein paar berühmte Comedians selbst vorbeischauen. So auch an dem Abend, an dem ich den Comedy Club besuchte. Aufgrund der Interaktionen des Künstlers mit dem Publikum wusste ich, dass Studenten aus Rheinland Pfalz, eine Familie aus Dresden sowie ein Mann aus Schweden anwesend waren. Später kam dann sogar „Cindy aus Marzahn“ herein, die anscheinend das „Kookaburra“ sehr schätzt.

Bei meinen späteren Nachforschungen bin ich darauf gestoßen, dass das „Kookaburra“ eine eigene TV-Show hat. Zu meiner Überraschung befinden sich auf MyVideo 3 Folgen des Talk und Sitcom Formates  über Sanjay‘s multikultureller Familie und seinen Club.

Das Publikum ist total gemischt und die Preise human. Die Stimmung war absolut entspannt und klasse und das Personal und der Club an sich sind wirklich ein Traum. Wenn ihr nun also bereit für die geballte Ladung Comedy im gemütlichen Rahmen seid, dann geht ins „Kookaburra“ und nehmt eure Freunde mit. Ich bin mir sicher, ihr werdet es lieben!

http://www.comedyclub.de/berlin/start.php

One thought on “Das „Kookaburra“ – Ablachen im Wohnzimmerstyle

Schreib einen Kommentar